Herzlich willkommen beim NABU Hagen

Der NABU Hagen möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

>> Erfahre mehr über uns und besuche uns gern auf unseren Social Media Kanälen:



Zaunkönig © Andreas Welzel, NABU Hagen
Zaunkönig © Andreas Welzel, NABU Hagen

Regelmäßige Termine

Aktiventreffen

Kommt vorbei und werdet Teil unserer Gemeinschaft! In einer entspannten Atmosphäre diskutieren wir über Naturschutzprojekte und Möglichkeiten zur aktiven Teilnahme. Alle Interessierten sind willkommen!

Wann? Jeden ersten Mittwoch im Monat, 19:00 Uhr (außer Januar)

Wo? Biologische Station Hagen, Haus Busch 2, 58099 Hagen

Dauer: ca. 1-2 Stunden

Pflegeeinsatz

Komm dazu und hilf mit bei der Pflege unserer Naturlandschaften! Keine Vorerfahrung nötig. Es ist eine tolle Chance, praktisch im Naturschutz tätig zu sein, sich auszutauschen und einen Beitrag zur lokalen Umwelt zu leisten. Wir freuen uns auf jede Unterstützung!

Wann? Jeden letzten Samstag im Monat, 10:00 Uhr

Wo? Biologische Station Hagen, Haus Busch 2, 58099 Hagen

Dauer: ca. 2-4 Stunden


Im NABU Hagen lehnen wir Rassismus und Menschenverachtung ab. Stattdessen setzen wir uns für Toleranz, Respekt und Vielfalt ein.


Der neue Flyer für die Veranstaltungen 2024 kann über den Button rechts gedownloadet werden.

Download
Veranstaltungen des NABU Hagen 2024
NABU HA Programm 2024.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB


Aktuelle NABU Zählaktionen:


Jetzt die Natur in NRW mit einem neuen Nationalpark schützen!


Aufruf zur Fledermauskastenmeldung

Der NABU Hagen möchte sich einen Überblick über die vorhandenen Fledermauskästen im Hagener Stadtgebiet verschaffen und braucht dafür eure Unterstützung!

 

Was kannst du tun?

Wenn du einen Fledermauskasten gesehen hast:

1. Notiere dir den genauen Standort (idealerweise mit Koordinaten)

2. Mache, wenn möglich, ein Foto

3. Lass uns wissen, ob es sich um einen oder mehrere Kästen handelt.

 

Deine Meldung kannst du unter info@nabu-hagen.de oder über das Formular einreichen.

Wir freuen uns über jede Meldung und sind gespannt auf eure Nachrichten! 


Ergebnisse der Vogelzählaktionen für Hagen


NABU Hagen News 2024

Die NAJU Hagen News gibt es hier nachzulesen.


2024-06-20 - Hirschkäfer gesehen?

Naturgucker gesucht: Der Juni ist Hirschkäferzeit und wir brauchen eure Unterstützung!

 

Die Larven schlüpfen ab Mitte Mai und die Käfer sind meist bis in den Juli gut zu beobachten, seltener auch noch im August. Da der Hirschkäfer eine gefährdete Art ist, sammeln wir Sichtungen dieser wunderschönen Riesen. Mit bis zu 8 cm ist der Hirschkäfer unsere größte Käferart. Die Weibchen werden immerhin bis zu 5 cm groß. Je nach Umweltbedingungen, können die Käfer aber auch kleiner sein und auch das Geweih der Männchen ist dann nicht so imposant. Die Larven ernähren sich von Totholz, die Käfer von Pflanzensäften aber Sie zerstören keine Pflanzen. 

 

Du kannst uns unterstützen, indem du (auch ältere) Funde der Biologischen Station Umweltzentrum Hagen unter 02331 84888 meldest oder dafür das Meldeformular auf der Homepage www.biostation-hagen.de nutzt.

 

Vielen Dank!


2024-05-31 - Vogelkindergarten in Hagen

Autorin: Simone Frischkorn

  

Ist das nicht das Süßeste? Jetzt gerade ist die beste Zeit, um die frischgebackenen Vogeleltern dabei zu beobachten, wie sie ihrem Nachwuchs die Welt erklären. Überall schnattert und piepst es, es wird hektisch hin und her geflattert und um Futter gebettelt.

 

Im Beitrag seht ihr Fotos, die in den letzten Tagen hier in Hagen entstanden sind – am Ischelandteich, an der Lennerenaturierung und in Nachbars Garten. So wundervoll wie das alljährliche Spektakel auch anzusehen ist, vergesst bitte nicht, dass sich die Vögel gerade jetzt in einer absolut stressigen Phase befinden. Manchen Vogeleltern sieht man es regelrecht an, da stehen die Kopffedern zerzaust in

alle Richtungen. Gerade deshalb müssen wir

versuchen, ihnen den nötigen Freiraum zu lassen.

 

Dabei kann wirklich jede*r einen Teil dazu beitragen:

  

- Langsamer, vorsichtiger und vorausschauender fahren: Jungvögel lernen noch und können manchmal nicht so schnell ausweichen, stürzen ab und landen auf Straßen und Fahrradwegen. So kannst du schneller reagieren.

 

- Katzenhalter*innen sollten dafür sorgen, dass sich ihre Katze von Mitte Mai bis Mitte Juli in den Morgenstunden nicht im Freien aufhält, wenn die meisten der gerade flügge gewordenen Jungvögel unterwegs sind.

 

- Hundehalter*innen sollten unterwegs ihren Hund an der Leine führen und nicht dort in Flüssen und Seen schwimmen und spielen lassen, wo gerade Vögel brüten.

Lokales Beispiel aus Hagen:

im Bereich der Lennerenaturierung gibt es Nachwuchs bei den Flussregenpfeifern. Diese haben ihr Brutgebiet auf den kleinen Kiesinseln im Fluss. Es wird immer wieder beobachtet, wie manche

Leute ihre Hunde absichtlich ins Wasser locken und in Richtung der Inseln steuern, indem z.B. ein Tennisball dorthin geworfen wird. Das lässt sich ganz einfach vermeiden

 

- Fenster vogelsicherer machen: seltener putzen und Klebepunkte oder -streifen von außen (ganz wichtig!) an der Scheibe anbringen. So wird die Reflexion unterbrochen und Vögel erkennen das Hindernis.

 

- Auf privates Feuerwerk verzichten: das bedeutet immer Stress für alle Lebewesen!

 

- Auf Abstand bleiben und das Schauspiel lieber mit dem Fernglas beobachten.

  

Lasst uns gemeinsam diese schöne Vogelkindergartenzeit genießen. 

Die Kleinen werden doch so schnell flügge!

  

Der NABU Hagen wünscht euch ein schönes Wochenende und falls ihr mitmacht, viel Spaß beim Insektenzählen!

 

Fotos: NABU Hagen/T. Mieczkowski, N. Lemke, S. Frischkorn

Lieben Dank für die wundervollen Fotos!


2024-05-25 - 3. Hagener Tag der Artenvielfalt

🌼 Am vergangenen Samstag, den 25.05.2024, fand bereits zum 3. Mal der Tag der Artenvielfalt an der Biologischen Station in Hagen statt.

 

Zahlreiche lokale Verbände, Vereine und Initiativen haben wieder mal ein tolles Programm auf die Beine gestellt und damit viele Interessierte Besucher*innen auf das historische Gelände am Haus Busch gelockt.

 

Nach einleitenden Worten von Oberbürgermeister Erik O. Schulz und dem Leiter der Biologischen Station Ralf Blauscheck startete die Veranstaltung um 11 Uhr. Über den Tag verteilt wurde eine Vielzahl von unterschiedlichen Projekten und Mitmachaktionen angeboten, an den Infoständen gab es viel zu sehen und für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt.

 

Auch NABU und NAJU Hagen waren mit einem gemeinsamen Infostand vor Ort, wobei auch in diesem Jahr wieder das Projekt „Fairpachten“ integriert war.

 

Alles in allem war der 3. Tag der Artenvielfalt eine erfolgreiche und tolle Veranstaltung. Die Besucher*innen konnten zahlreiche Anregungen für den praktischen Naturschutz mitnehmen, schöne und nützliche Produkte erwerben und sich mit den Freiwilligen vor Ort im direkten Gespräch austauschen. 🌞

 

Vielen Dank an die Veranstalter, unsere freiwilligen Helfer*innen und an alle, die uns am Stand besucht haben! 💚

 

Euer NABU Hagen 🦋🐿🐸🌱

 

Fotos: T. Mieczkowski

Bericht: S. Frischkorn

 

Weitere Fotos gibt es hier


2024-05-05 - Vogelexkursion am Schloss Hohenlimburg

Autor: Tomasz Mieczkowski

 

Am 05.05.2024 lud der NABU Stadtverband Hagen zu einer entspannten Exkursion durch den Wald am Schloss Hohenlimburg ein, bei der es hauptsächlich darum ging die dort heimischen Vögel zu bestimmen und kennenzulernen.

 

Unter der fachkundigen Leitung des Ornithologen Fabian Dietz, lernte unsere interessierte Gruppe wie man verschiedene Vogelarten anhand artenspezifischer Merkmale bestimmen kann...

>> den ganzen Beitrag lesen


2024-04-27 - Vogelstimmenwanderung am Weißenstein

Autorin: Simone Frischkorn

 

Am frühen Samstagmorgen um 7 Uhr haben sich 12 Teilnehmende zusammen mit Vogelkundler Andreas Welzel auf Vogelwanderung am Weißenstein und Mastberg begeben. Durch die Kombination aus kühler

morgendlicher Witterung und der aktuellen Nistzeit vieler Singvögel waren deutlich weniger Vogelstimmen zu hören, als erhofft. Aber nichtsdestotrotz konnten wir unter fachkundiger Anleitung doch so einige Vögel bestimmen, darunter: ...

>> den ganzen Beitrag lesen (inkl. weiterer Fotos)


2024-04-20 - Pflegeeinsatz Müllsammeln am Ölmühlenbach

 

Autorin: Simone Frischkorn

 

Am Samstag, den 20.04.2024 haben wir uns im Zuge unseres monatlichen Pflegeeinsatzes noch mal die Greifzangen und Müllsäcke geschnappt und sind trotz des ungemütlichen Aprilregenwetters zur Naturfläche am Ölmühlenbach gefahren. Beim letzten Pflegeeinsatz sind wir damit nämlich nicht fertig geworden und das konnten wir natürlich so nicht stehen lassen!

 

Und was man nicht alles so findet, wenn man mal auf Müllsuche im Gebüsch unterwegs ist...

>> den ganzen Beitrag lesen


2024-03-30 - Pflegeeinsatz Uferschwalbenwand

Autorin: Simone Frischkorn

 

Am Samstag, den 30.03.2024 haben wir die Uferschwalbenwand auf unserer Fläche am Ölmühlenbach mit einem Lehm-Wasser-Gemisch bestrichen. Den dafür benötigten Lehm haben wir dem extra dafür angelegten Lehmhaufen entnommen und mit Frischwasser aus dem Ölmühlenbach gemischt. So sieht die Uferschwalbenwand wieder aus wie neu und bietet den Uferschwalben eine Ausweichmöglichkeit in der Nähe zum renaturierten Lenneufer... 

>> den ganzen Beitrag lesen


2024-03-23 - Naturparadies Unna - Exkursion zur größten NABU Naturerbe-Fläche in NRW

Autor: Jens Plümpe 

 

Am Samstag, den 23.03.2024 führte unsere Exkursion trotz widriger Wetterbedingungen mit knapp 20 Teilnehmer*innen aus Hagen, dem EN-Kreis, Schwerte und Unna zur größten Fläche – etwa 350.000 qm! – im Besitz der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe in NRW.

 

Initiiert wurde der Erwerb dieser Flächen durch Adrian Mork (1. Vorsitzende des NABU Unna). Er führte uns fachmännisch durchs Gelände und erläuterte die immense Bedeutung der Flächen für den Tier-, Pflanzen- und Wasserschutz. Seltene Schmetterlinge am Rande des Buchen- und Laubmischwalds, Heimat seltener Vögel (Schwarzspecht, Uhu & Co.) und Fledermäuse (u. a. der Abendsegler!) und Quellort von zwei wichtigen Bächen, die für den örtlichen Wasserhaushalt essenziell sind: All das ist dieser Ort jetzt schon...

>> den ganzen Beitrag lesen


2024-01-27 - Pflegeeinsatz Nistkästenreinigung Obstwiese Garenfeld

Autorin: Simone Frischkorn

 

Am heutigen Samstagmorgen waren wir bei schönstem Sonnenschein und frostigen Temperaturen mit vielen helfenden Händen auf unserer Obstwiese in Hagen Garenfeld aktiv. Es wurden die Nistkästen gereinigt und kleinere Reparaturen vorgenommen. Ein paar Nistkästen werden im Nachgang auch noch ausgetauscht. ...

>> den ganzen Beitrag lesen

 



Berichte aus den vergangenen Jahren


2023-11-24 - Stellungnahme zu Windenergieanlagen Kuhweide / Eilper Berg

Foto von Mike Setchell auf Unsplash
Foto von Mike Setchell auf Unsplash

Autor: Andreas Welzel. Gemeinsame Stellungnahme LNU, BUND, NABU.

 

Die Naturschutzverbände begrüßen die Förderung regenerativer Energien und schließen ausdrücklich die Windkraft mit ein. Es wird jedoch die Ausschließlichkeit des einseitigen Engagements für Windkraft abgelehnt, vorallem wenn sie den Bau und Betrieb in sensiblen Gebieten oder im Wald betrifft. Als zwei Seiten derselben Medaillemüssen Artenschutz und Klimaschutz gleichrangig beachtet und berücksichtigt werden.

Das Planungsgebiet befindet sich am Südrand des dicht besiedelten Stadtbereiches oberhalb des Gutes Kuhweide am Eilper Berg, der hier nördlichster Bestandteil der waldreichen Landschaft des Hagener Südens mit einer hohen Biodiversität ist. Diese Landschaft ist Naherholungsgebiet und erhält aufgrund des Landschaftsbildes und der wertvollen Fauna besonderen Schutz in Form von Landschaftsschutzgebieten.

In dieser Hinsicht ist der geplante Standort am Eilper Berg noch einmal herausragend, seine Qualität als besonderes Habitat zeigt sich am Vorkommen von Wildkatze und aller Spechtarten Hagens sowie dem Nachweis des seltenen Sperlingskauzes. Zudem befand sich hier das letzte Brutvorkommen des Haselhuhns in NRW und BRD.

Optische und akustische Störungen durch Bau und Betrieb reichen weit über den Anlagenstandort hinein und beeinträchtigen und verringern den Lebensraum besonders geschützter Arten. 

Lebensraumverlust ist eine der Hauptursachen für Bestandsrückgänge von Tier- und Pflanzenarten und mindert die Artenvielfalt über den Bereich der direkten Verlustursachen von Individuen hinaus. ...

>> hier die gesamte Stellungnahme lesen..


2023-10-12 - Rechtsstreit um Windenergieanlagen am Stoppelberg in Hagen einvernehmlich beendet

Gemeinsame Pressemitteilung von NABU NRW und SL NaturEnergie

Der Rechtsstreit konnte einvernehmlich beigelegt werden, nachdem es den Parteien gelungen war, sich im Rahmen sowohl intensiver als auch respektvoller Verhandlungen auf Maßnahmen zum Schutz des kollisionsgefährdeten Rotmilans zu verständigen. 

Windräder - Foto: Helge May

Windräder - Foto: Helge May

12. Oktober 2023 - Auf einen Antrag der SL Windenergie GmbH (Gladbeck) hin erteilte die Stadt Hagen Genehmigungen für die Errichtung und den Betrieb von vier Windenergieanlagen am Stoppelberg in Hagen. Die sich dagegen richtenden Klagen des Naturschutzbundes Deutschland, Landesverband NRW e.V. (NABU NRW), konnten nun durch den Abschluss eines gerichtlichen Vergleichs beendet werden.

Der Rechtsstreit konnte einvernehmlich beigelegt werden, nachdem es den Parteien gelungen war, sich im Rahmen sowohl intensiver als auch respektvoller Verhandlungen auf Maßnahmen zum Schutz des kollisionsgefährdeten Rotmilans zu verständigen. Das Maßnahmenpaket besteht aus zwei Komponenten und bietet durchaus das Potential auch in anderen Konfliktfällen als Grundlage zu dienen.

Da sich zwei Windenergieanlagen im Nahbereich unter 500m zum Brutplatz befinden, werden diese in Brutzeiträumen mit besonders hoher Flugaktivität zeitweise abgeschaltet wobei sowohl die Tageszeit als auch die Witterung Berücksichtigung finden werden. Durch diese recht neue Herangehensweise wird der Ertragsverlust der Windenergieanlagen deutlich reduziert und stellt für den Betreiber eine hinnehmbare Belastung dar.

Die zweite Maßnahme stellt sicher, dass attraktive Nahrungsflächen für den Greifvogel während der gesamten Laufzeit der Windenergieanlagen in direkter Nähe zur Verfügung stehen, die zugleich auch zahlreichen anderen Tierarten einen geeigneten Lebensraum bieten werden.

Angesichts des hierdurch erzielten Ausgleichs zwischen dem Interesse an einer regenerativen Energieerzeugung durch Windkraft und den Belangen des Biodiversitäts- und Artenschutzes bestand für den NABU NRW keine Veranlassung mehr, die gerichtlichen Verfahren streitig fortzuführen.

Der von den Parteien beschrittene Weg ist beispielhaft und verdeutlicht anschaulich, dass bei allseits gutem Willen Lösungen gefunden werden können, die sowohl den forcierten Ausbau der Windenergie ermöglichen, wie auch die Biodiversität der Natur verbessern.

(Quelle NABU NRW: https://nrw.nabu.de/news/2023/34040.html)

Für Rückfragen:
Dr. Heide Naderer, Vorsitzende NABU NRW, Tel. 0211-15 92 51-41,
Klaus Schulze Langenhorst, Geschäftsführer SL NaturEnergie, Tel. 02043/2065-0


2023-11-17 - Der Vogel des Jahres 2023 - Das Braunkehlchen

Autor: Andreas Welzel

 

Das Rotkehlchen kennt ein jeder, doch von der Existenz seiner Verwandten, den Braun-, Schwarz- oder Blaukehlchen, wissen die wenigsten, geschweige denn, man hat sie mal zu Gesicht bekommen. Das ist kein Wunder, denn sie sind allesamt selten geworden. Dennoch ist das Braunkehlchen nun schon zum zweiten Mal der „Vogel des Jahres“. Dessen große Sympathie bei den Naturfreunden zeigte sich bei der Online-Wahl, in der diese Vogelart deutlich vor seinen Konkurrenten lag.

>> den ganzen Bericht lesen


2023-04-18 - Hagener Mehlschwalben in Gefahr!

Bericht von Andreas Welzel und Jens Plümpe

 

Auch in Hagen sind die Mehlschwalben auf einem Tiefpunkt ihres Brutbestandes angelangt, der Absturz der Bestandszahlen ist bisher nicht beendet. Auch wenn nicht alle Brutplätze bekannt sein dürften, ist dennoch zu befürchten, dass aktuell weniger als 200 Paare im gesamten Stadtgebiet brüten.

 

Dies ist etwa die Zahl der Nester, die Mitte der 60er Jahre allein an einer ca. 300m langen Häuserfront in Hohenlimburg-Elsey gezählt werden konnte. Derart große Kolonien findet man heute in ganz Hagen nicht mehr, Kleinkolonien mit mehr als zehn Nestern sind schon die Ausnahme. Bei der dreijährigen Brutvogeluntersuchung zur Veröffentlichung zum Brutvogelbestand in Hagen schätzen die Vogelkundler des NABU, B.U.N.D. und Vogelschutzbund den Bestand bereits Ende der 90er Jahre auf nur noch auf 250 Brutpaare. Insgesamt geht der NABU-Hagen heute von einem Rückgang von 90% des ursprünglichen Bestandes vor 60 Jahren aus, der negative Trend scheint sich fortzusetzen.

Damit ist Hagen aber nicht allein: der Brutbestand in NRW wurde noch 2016 als „häufig bis mäßig häufig“ eingestuft, doch der Langzeittrend verzeichnet einen „mäßig bis starken“ Rückgang in den letzten 25 Jahren, der Kurzzeittrend gar eine „sehr starke Abnahme“ von mehr als 50%. Deshalb ist die Mehlschwalbe auf der Liste bedrohter Vogelarten angekommen („Rote Liste“) und wurde in Nordrhein-Westfalen als „gefährdet“ eingestuft.

Für den Niedergang der Mehlschwalben gibt es nicht nur einen Grund. Da ist die Versiegelung der Landschaft zu nennen: keine Straße und kein Weg mehr ohne Asphaltierung, kaum noch gibt es Pfützen auf offenen Wegen, wo notwendiges Baumaterial für die Nester beschafft werden kann. Neben einer ständig ungünstigeren Art und Weise der Ausübung von Landwirtschaft mit einhergehendem Insektenmangel spielt bei der Mehlschwalbe auch die Art des modernen Gebäudebaus mit einer rapiden Verschlechterung der Nistplatzsituation eine Rolle. Dazu kommt – wie der NABU in seinem Online-Artenportrait „Mehlschwalbe“ ausdrücklich festhält – zusätzlich auch noch die bewusste Zerstörung der Nester durch Eigentümer oder Bewohner von Häusern hinzu. Dies geschieht auch in Hagen: Anwohner berichteten, dass in Eilpe bei Dachrenovierungsarbeiten die Mehlschwalbennestlinge auf die Straße stürzten, andernorts wurden Nester während der Brutzeit mit Dachlatten abgeschlagen.

Die Folge dieser Belastungen ist eine zu niedrige Reproduktionsrate, d. h. „unterm Strich“ sterben mehr Mehlschwalben als in der Brutzeit aufgezogen werden können. Auf Dauer führt dies zum Aussterben einer Vogelart. Deshalb ist es mittlerweile nicht nur in Deutschland, sondern der gesamten EU strafrechtlich verboten, Schwalbennester oder -gelege zu beschädigen oder zu zerstören. In Nordrhein-Westfalen beträgt das Bußgeld für eine solche Tat bis zu 10.000 €.

Früher galten Schwalben bei uns als Glücksbringer, dies ist heute noch in Japan so: dort wo Schwalben brüten, bleibt das Haus vor Unheil bewahrt. Die Zerstörung von Nestern hat wohl seinen Grund in einer veränderten, zweifelhaften Sauberkeitsvorstellung von Außenfassaden. In der letzten Woche der Brutzeit geben die Jungvögel ihren Kot nach außen ab, so dass bei ungünstigem Wind die Wand beschmutzt werden kann, doch die Verschmutzung hält sich in Grenzen und wird an schwalbenfreundlichen Häusern mit „Schwalbenbrettchen“ vermieden, die so unter die Nester montiert werden, dass noch ein freier Anflug zur Fütterung möglich ist. Es ist erschreckend, dass der Erhalt der Mehlschwalbe inzwischen von Naturschutzmaßnahmen wie diesen abhängig ist, doch ist der Schutz der Nester – insbesondere der natürlichen Nester – von enormer Bedeutung.

 

Was kann jeder zum Schutz der Mehlschwalben tun?

- helfen, den Restbestand zu schützen, damit sich der Brutbestand erholen kann, hier zählt jede erfolgreiche Brut 

- die Nachbarn davon überzeugen, Nester zu erhalten und über die Bedeutung der Schwalben für den Naturhaushalt informieren, aber auch über deren strengen Schutz sowohl in der BRD als auch im EU-Recht (Strafbarkeit der Vernichtung von Nestern)

 

Wahrscheinlich sind dem NABU-Hagen nicht alle Neststandorte des Stadtgebietes bekannt, was aber notwendig wäre, um die Entwicklung der Hagener Mehlschwalben gut einschätzen zu können. Deshalb möchten wir möglichst alle aktuellen Brutplätze des Stadtgebietes erfassen und bitten um Hinweise zu Niststandorten.

Informieren Sie uns bitte über folgende Umstände gefundener Mehlschwalbennester in 2023:

1 Datum, Straße, Hausnummer

2 Anzahl aller Nester (auch alte, beschädigte oder Spuren alter Nester)

3 Anzahl der Nester, aus denen Mehlschwalben herausschauen, aus- oder einfliegen

Mehlschwalbennester melden kann man online hier oder per Post: NABU-Hagen, Haus Busch 2, 58099 Hagen.


2023-03-22 - Internationaler Tag des Wassers

Autorin: Monika Raschke

 

Mit dem Weltwassertag erinnern die Vereinten Nationen (VN) seit 1992 alljährlich an die Bedeutung von Wasser als der essenziellsten Ressource allen Lebens. In diesem Jahr steht der internationale Tag des Wassers unter dem Motto "Accelerating Change", also den Wandel beschleunigen.

Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen für alle Menschen bis 2030 ist eines der 17 Ziele der UN für nachhaltige Entwicklung. Wie dieses Ziel erreicht werden soll, wird ab dem Weltwassertag in New York verhandelt. 

 

„Den Wandel beschleunigen“ ist auf nationaler, auf Länderebene und in der Stadt Hagen genau so wichtig wie weltweit. Die letzten Jahre haben nur allzu deutlich gezeigt, dass die Folgen des Klimawandels uns schneller einholen als erwartet. Dürre und Hochwasser sind die Folge und wir brauchen nicht sehr viel Fantasie, um uns vorzustellen, wie es weitergehen könnte, wenn die Temperaturen noch weiter steigen.

 >> den ganzen Beitrag lesen


2023-02-25 - Nistkastenanbringung auf der Obstwiese Garenfeld

Autor: Tomasz Mieczkowski

 

Am vergangenen Samstag stand für unsere engagierten Freiwilligen mal wieder der monatliche Arbeitseinsatz auf dem Tagesplan. Dieser Einsatz knüpfte in gewisser Weise an den vorherigen Arbeitseinsatz im Januar an, bei dem die vorhandenen Vogelnistkästen auf der Obstwiese in Garenfeld gereinigt wurden. Es fiel dabei auf, ...

>> den ganzen Bericht lesen

 


2023-02-01 - Bericht Aktiventreffen

Autor: Tomasz Mieczkowski

 

Diesen Monat fand bereits am 01. das Aktiventreffen unseres Hagener NABU Stadtverbandes statt. In gemütlicher Runde wurden einige interessante Themen und geplante Aktivitäten besprochen, darunter unsere Arbeitseinsätze, anstehende Veranstaltungen und der diesjährige Tag der Artenvielfalt...

>> den ganzen Beitrag lesen


2022-12-10 - Workshop zur Gewölleanalyse

Fotos: Fabian Gärtner & Tomasz Mieczkowski
Fotos: Fabian Gärtner & Tomasz Mieczkowski

Autor: Tomasz Mieczkowski

 

Der NABU Stadtverband Hagen übte sich in tierischer Forensik, als am vergangenen Wochenende in der Biologischen Station Hagen ein Workshop zum Thema Eulengewölleanalyse stattfand, unter der Leitung von Ornithologe Andreas Welzel...

>> den ganzen Beitrag lesen

 


Infoheft 2022 erschienen!

Auf der Info-Heft-Seite ist die Ausgabe 2022 jetzt als PDF-Version zum Download verfügbar.


2022-11-26/27 - Bericht Fairpachten-Seminar

Autor: Tomasz Mieczkowski

 

Am letzten Wochenende des Novembers fand in Soest ein zweitägiges Seminar zum Thema Fairpachten statt. Das Projekt Fairpachten wurde von der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe ins Leben gerufen, mit dem Ziel, Grundeigentümer, die ihre Landflächen für landwirtschaftliche Zwecke verpachten und dabei etwas zum Naturschutz beitragen möchten, kompetent und individuell über verschiedene Naturschutzmaßnahmen zu beraten. Dabei stehen die Wünsche und Vorstellungen des Verpächters im Fokus und es wird gemeinsam darüber entschieden, ...

>> den ganzen Beitrag lesen

 

Weitere Informationen findet ihr unter www.fairpachten.org oder per Kontakt über Tel.: 0302849841844 oder E-Mail: fairpachten@nabu.de. Solltet ihr Interesse an einem Beratungsangebot oder auch an einer ehrenamtlichen Tätigkeit bei Fairpachten haben, so nehmt gerne Kontakt auf!

  



MVA-Wanderfalkenbrut 2022

Video von kopter-hagen.de